All posts by Leo Ferraro

About Leo Ferraro

Die gute Geschichte gewinnt immer. Ich finde und erzähle sie - seit 20 Jahren. Jetzt nur amb. apokalyptischen in den Jungferninseln GB interessiert. Von Beruf Journalist und Redaktor, führe ich auf dem Mutschellen im Aargau die Hobbykatzenzucht Chatzalp. In diesem Blog gibt es neben Alltagserlebnissen der Chatzalp Gang viel unnützes Wissen aus der Kulturgeschichte der Hauskatze, der wahren Krone der Schöpfung..

Lawdhawmassy! Rasta, betta ged oop and run

Dear BVIlanders and Belongers,

I tray to pass thees woaeds in legendarri local wraita COLOSSOS style @bvibeacon column. In Tortolian performed by a 🇨🇭 rookie. 


Look, the nuus hit me hääd inna homoc@ brewers be cämpgrong. Upcoming Jamecan regge  superstar CHRONIXX is in tong! 

And yes. They haav WaiFai no!


Ai wotsch da bööds and say to myself: Rasta, betta get up and run! So ai did…

CHRONIXX is not mi föst event a ’tis kaind. Some tan yeas ago I seen Buju bevor he got busted. I still was the föst man in audience jos arong midnait. Now Ai kno……don sho op to oaly, mon!


Its arong midnait, rainin like fook, no band arong, I can get a coke. Only whiteee @show. 

Interessin band

Then the man shoo op. At 2.15am. Great shoo good vibes loda conssusness! Nice. 


Check video at facebook.com/chatzalp/

Now, ’tis wa fai dees befor Ai got totally mashed up on Anegada on a fookin scoota. Bot ’tis anada stoiy. —>Anegada 


Awrait now, that’s it fo da dee. Next coming up will be english swiss german or anada fookin languitsh. Hope you get it anyhow. 

How Anegada changed my life forever 

My engagement in the aftermath of hurrikane Irma&Maria brings back ugly memories. March 17 2015 I had a scooter accident – unconscious for days – someone safed my life!


Now, as I just got back from Reha – memory starts coming back. Please give me any information you have about the case. 🙏


I arrived in Anegada March 16 by ferry from Tortola. Staying in Brewers Bay with my friend Daniela Durini. She stayed on T’ola.


I enjoyed the evening in the salt ponds across from Neptune’s. That’s most probably where I spent the night. Didn’t get contact yet.

​​

The next morning – March 17 – I rented a scooter by the dock. Driving around the island……


Then visit Glenn and some longtime campers at Loblolly. No drinking. It was noon. 

Next t’ing I remember is Peebles Hospital. They check on me, give a lot of morphine. A week later they let me fly home to 🇨🇭. My friend Daniela Durini carried me home. A looong flight on dope…..



I then got immediate surgery. Got broken neck, major brain damage, partly paralized. In the words ALL FUCKED UP…

Now I’ m back!
Payback day has come. I dedicate all my power to volunteer for the BVI. With this Blog. On Facebook I keep a news for the german speaking press. And much more…

#bvistrong 💪  ==== ❤️OneLove❤️


By Leo Ferraro

BVI: Have they cleaned up since the panama papers?

  • For 20+ years I was a happy little camper in Brewers Bay. I love to read any kind of newspapers in my hamoc: The Beacon, The Island Sun, just everything. I never forget Collosso`s Column in Island language.

  • And I`was always interested in these little business Ads. Mostly people from Switzerland, Liechtenstein, Panama, Belize…

  • One day in 2001 I`was reading a name which I know. Mr Peter Hess, Switzerland. Then he was the president of Swiss parliament. And myself I was working for the Swiss Tabloid BLICK. So I bring the story home and publish it.

hess

(See English translation by google below)

  • Now, in the aftermath of apocalyptical hurrikan season 2017 the world, and all these countries  is asking it self:

https://www.transparency.org/news/feature/british_virgin_islands_have_they_cleaned_up_since_the_panama_papers

Have you?? Dont missunderstand, please. Just askin`

 

The Virgin Islands lure tax evaders
BY LEO FERRARO AND THOMAS HEER
ZÜRICH – No assets and inheritance taxes, no fussy book-keepers, who look at the companies: The British Virgin Islands (BVI) is easy to handle. The lax legislation attracts dubious companies like the light the moths.
Daniel Thelesklaf, former head of the money laundering office, calls BVI “frequent customers”. In fact, in 1999 and 2000, 12 per cent of all suspicious activity accounts were account holders of companies based on the romantic Caribbean islands.

This is a record: not a single foreign territory appeared more frequently in Thelesklafs dossiers than the BVI. This is not surprising: more than 50000 new companies emerge annually in the Caribbean tax paradise. Five times more than the islands have inhabitants.
The companies are often pure mailbox companies. One such company, Didal Financing Inc., is also the highest Swiss president, Peter Hess, as a member of the board of directors. The Didal was founded by the Panamanian trust company Morgan & Morgan.
Morgan & Morgan also has a subsidiary, Panazur Inc., in Zurich. Panazur Managing Director Rogelio Tribaldos-Alba did not want to say whether the company played a part in establishing Didal Financing. Tribaldos-Alba also did not provide information on the number of Panazur companies involved in BVI annually.

On the Internet the BVI advertise with location advantages. No board of directors has to live on the islands. The consequence: If a third country makes a request for legal assistance, the responsible persons can easily escape the interrogations of the authorities.
The fact that Peter Hess is the highest Swiss member of the board of directors of a company based in BVI, Thelesklaf calls “bad for Switzerland”. “The often unjustifiable attacks from abroad are so less credible,” he says.

British Virgin Islands: The island of Tortola attracts yachtsmen and dubious mailbox companies.

Comment

By Marcel Siegenthaler Head of Communications
Mr. Hess, what are you doing on the Virgin Islands?
Mr. Hess, stay objective! SonntagsBlick and BLICK never told you to do dubious business.
What we blame you is your questionable dual role: As President of the National Council, you represent our country. And as a board of directors, you stand for mailbox companies in the tax havens of Panama and Virgin Islands.
That harms Switzerland. It causes foreign critics to grow suspicious that our country is struggling too little to be a clean financial center.
That is why, Mr Hess. It was not about legal subtleties into which you fled yesterday.
Your council colleagues, foreign observers and also BLICK want to know one thing above all: Why is the highest Swiss with mailbox companies in deceptive tax havens? What is he doing on Virgin Islands?
As long as you have not answered these questions in a clear way, you are bringing Switzerland into a wrong light.
Pleasew answer, Mr. Hess!
view

BVI Survival + Relief Anegada

 

My Scooter accident in Anegada, March 17 2015
Seen by a Swiss drawer – I don’t remember t’ings  Any Infos? Please submit

Die Fliegenklatsche

Der “Beobachter” hat mein Unfall-Abenteuer einfühlsam zu Papier gebracht.  “Man erhält den Eindruck, dass er seinen Katzen mehr Zuwendung angedeihen lässt, als sich selber,” schreibt Journalistin Andrea Haefely nach ihrem Besuch auf Chatzalp.

Kein Wunder,  wenn die trächtige Kaya und der schöne Willi neben dem Küchentisch ein Defileé aufführen, als ginge es um ein Casting für Fischmehl-Werbung.

Im aktuellen “Beobachter” erzählt Andrea die Geschichte nach, wie ich am Ende der Welt dem Sensemann begegnete. Und dann mit dem Kopf unter dem Arm und einer guten Freundin an meiner Seite heimgeflogen bin.

Inzwischen bin ich gut verschraubt und auf dem Weg zurück ins Leben. Denn: Wer so viel Glück auf einmal beansprucht tut gut daran, …….  aber lest doch selber.

Beobachter, 11. Mai 2017, Andrea Haefely



So fühlt sich der Tod an

Gut verschraubt: Unter der Narbe hält eine Titanstange die zerschmetterte Wirbelsäule zusammen.

 

Vor einem Jahr habe ich den Tod gesehen. Passiert ist es auf einem winzigen Korallenatoll in der Karibik, ein Unfall mit dem Scooter. Erinnern kann ich mich nicht. Auch nicht daran, wer mich gefunden und auf die Nachbarinsel ins Spital geflogen hat. Dort bin ich drei Tage später erwacht. Die Zeit zwischen Unfall und Spital war nicht unangenehm. Im Gegenteil. Da war einfach nichts.

Es war kein Nahtod-Erlebnis, glaube ich. Es gab keinen Tunnel, kein Licht, keine Stimmen von weit her, kein Leben, das an meinem geistigen Auge vorbeizieht. Und auch sonst nichts Spirituelles. Die Sache ist viel einfacher: Zack, es wird dunkel, Schluss, aus. Ohne Ankündigung, ohne Zeit über irgend etwas nachzudenken, ohne Schmerz. “Fliegenklatsche” nenne ich seither diesen, meinen Wunschtod.

Erst in der Schweiz entdeckten die Ärzte, dass ich Hals und Rücken gebrochen hatte, dazu kamen blutende Risse im Gehirn. Das Rückenmark ist verletzt, aber nicht durchtrennt. Ich bin zwar Tetraplegiker, kann aber alle Glieder bewegen. Da ging es um Zehntelsmilimeter, sagen die Ärzte. Ich hatte unendlich viel Glück.

Seit diesem Erlebnis schreckt mich der Tod nicht mehr. Es ist nicht das einzige in meinem Leben, das sich seit dem Unfall positiv verändert hat. Ich bin entspannter, ruhiger, gelassener geworden. Dazu dankbarer und demütiger. Das Leben hat viel Hektik verloren und Bewusstsein gewonnen. Diese Lebensqualität lasse ich mir nicht mehr nehmen.

Leo Ferraro, 50, Journalist Tamedia AG, Unfall am 17.3.2016 in Anegada (British Virgin Islands), REHAB Basel vom 4.4.2016 bis 29.9.16.

Doch! – Wir leben noch!

Ja, ich bin noch da. Knapp zwar, aber doch. Jetzt soll auch der Chatzalp Blog wieder zu schnaufen beginnen.

Hier eine Kürzestversion der Dinge: Scooterunfall in den Tropen, Hals- und Rücken gebrochen, übler Schlag aufs Gehirn und bis hier 1 Jahr Reha. Und jetzt langsam auf dem Weg zurück.

Es ging um Zehntelsmillimeter: Ein verschraubter Hals, aber haarscharf am Rollstuhl vorbei.
Aber für die irre Katzenstory sorgt mein Snow Bengal Fredi. Reinrassig, aber als Zuchtausschuss zu mir gekommen. Krummbeinig, nervös und er schielt extrem. Trotzdem mein Star und Liebling. Ein toller Kerl. Flink, friedfertig, lustig, manchmal etwas schwer von Begriff, aber immer guter Dinge. Eine Art Forrest Gump mit Fell.

Können diese Augen etwas im Schilde führen? Klar. Snow Bengal Fredi ist der Star auf Chatzalp.
Die erst Nachricht im Spital knallt mich fast in die Narkose zurück: Fredi sei verschwunden, seit Tagen. Ausgezogen, einfach weg. Hiess es von daheim.

Es folgen Monate der Reha, irgendwann der erste Spitalurlaub. Fredi bleibt verschwunden. Dann, nach endlosen 7 Monaten kann ich heim. Nur eine Sache trübt mein Glück. Ich habe wegen des Unfalls Fredi verloren. Vielleicht ist er ausgezogen, frisst fremd. Oder er ist tot.

​​

Nur die Erinnerung bleibt: Fredi (r.) gönnt sich eine Siesta. Jetzt ist er weg. Ausgerechnet er.
Den anderen Katzen geht es gut. Es ist mein zweiter Tag zuhause. Alle liegen auf dem Sofa. Dann das Klicken der Katzentüre, drei unendlich lange Sekunde wie in Trance, dann steht er da: FREDI!!!

Wie wenn nichts gewesen wäre. Springt mir sofort auf den Schoss. Ich schreie, und weine, und küsse einen Kater. Verdammt…..

Er ist wieder da!! – So überschwänglich habe ich den Kerl auf Facebook bejubelt.
Vom oberen Stock kommen die Jungen gerannt. Können es nicht fassen. “Läck, ist der gewachsen”, sagt mein Neffe baff, “und gut genährt ist er auch”.

Seither lebt Fredi wieder ganz normal auf Chatzalp, wie die drei Jahre davor. Wo er war, weiss niemand. Wovon er so gross und stark wurde auch nicht.

Fredi nach seiner Rückkehr auf Chatzalp. Wo war er 6 Monate lang? Hat er gemerkt, das ich wieder da bin? WTF is going on here?
Nur soviel: Doch! – Wir leben noch! – Alle! – Ach wie gerne würde ich glauben, dass mir Fredi eines seiner sprichwörtlichen 9 Leben mit in die Ferien gegeben hat. Hat er?

Hormone machen Kaya zur Stalkerin

 

Kaya (lins) will Sex, Deckkater Blek hat keine Lust
Auf Chatzalp spielt sich ein Fortpflanzungsdrama ab – mit dem kleinen Blek als Stalking-Opfer!

Mama Kaya ist rollig. Seither lässt sie den einzigen potenten Kater nicht mehr in Ruhe. Sie rennt ihm nach, lauert ihm auf, bedrängt ihn. Das Kerlchen wirkt übermüdet, leicht irritiert und etwas fahrig. Und diese ständige Mautzerei klingt klagend. Sogar leicht vorwurfsvoll. Nun, da muss er durch. Ist sein Job.

Und der Rest der (kastrierten) Gang? Die sind irgendwie auch anders. Alle etwas angespannt. Ciao Gelassenheit.
Wir beobachten:

  1. In freien Katzengangs ist am Ende des Tages immer die Frau der Boss. Das totale Matriarchat. Und dann im Frühling erst!

  2. Parallelen zum Mensch? Ja. Bei einem Teil der WG-Bewohnerschaft stellt sich offenbar eine ähnliche Art Rolligkeit ein. Bezüglich Dauer und Intensität. Zwei freuen sich jetzt schon wahnsinnig auf die Fasnacht. #wollwersereilasse #tätäää

Best-of 2015 (1): Die Katze des Paten

pate
“Du kommst in mein Haus. An der Hochzeit meiner Tochter. Und verlangst, dass ich jemanden töte”? Grossartiger Marlon Brando in Der Pate I. Mit Katze.

Sie ist vermutlich die einzige Katze, die Filmgeschichte geschrieben hat, ohne dass für sie im Drehbuch eine Rolle vorgesehen war. Typisch Katze halt. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann erreicht sie es auch.

In der legendären Anfangssequenz des Mafiaepos Der Pate I (The Godfather) hat sie mit Marlon Brando einen bemerkenswerten Auftritt. Während der Pate mit einem Geschäftsmann kaltblütig einen Mordauftrag bespricht, schurrt auf seinem Schoss behaglich das anonyme Kätzchen.

Dieser extreme Gegensatz zwischen dem liebevoll mit der Katze spielenden Paten und dem kruden Inhalt des Gesprächs verleiht der Filmfigur, neben dem grossartigen Spiel Brandos, eine glaubwürdige Vielschichtigkeit. Bis heute gilt der Pate als einer der besten Filme aller Zeiten.

Nur: Die Katze war darin gar nicht vorgesehen, wie später sowohl der Produzent Albert S. Rudy, als auch Regisseur Francis Ford Coppola bestätigten. Das Tier sei einfach im Studio herum gerannt und habe sich plötzlich auf Brandos Schoss gesetzt.

«Wissen Sie», sagte Coppola dazu, «Brando liebt Kinder und Tiere. Die Katze gefiel ihm, und sie fasste sofort Zutrauen zu ihm und wurde so zum Teil der Szene». Die Tonspur des Dialogs musste später nochmals aufgenommen werden, weil die Katze so laut geschnurrt habe, so der Regisseur.

Damit nicht genug: Die freche Katze, deren Name leider unbekannt blieb, schaffte es sogar auf eines der Filmplakate (Bild). «Es war eine Zufallsidee», sagte Regisseur Coppola.
Nicht aus Sicht der Katze! – Der Film wurde für 14 Oscars nominiert und gewann deren drei. Seinen Oscar als bester Hauptdarsteller nahm Brando jedoch nicht an um gegen die Behandlung der Indianer in den USA zu protestieren.
Doch seht selbst! – 3 Minuten Filmgeschichte…

 

 

Die The Fine Art of Giving a Fuck (Part II)

Willi the Cat does not give many fucks at all

To all the people suffering the apocalyptic impact of Hurrikan Irma. Try to cheer up a little. Keep humor + excuses the extensive use of the f…. word. – A good read in English!!!

Here is a a stong message to all the catlovers and conscious fuck givers out there.

 Let’s save our deepest fucks for the fuckworthiest t’ings and peeps only. But may still the total to number of our given fucks rise along with age and wiseness.

Season greetings inspired by: http://markmanson.net/not-giving-a-fuck

Some like X-mas, some do not. Cats do what they alwys do. They do not believe much in fuck giving